Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Anmeldung Simultan

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Schacharchiv der Bremer Schachgesellschaft von 1877

Willkommen in unserem Schacharchiv!

Im Schacharchiv der Bremer Schachgesellschaft finden Sie Texte, Fotos und Dokumente, die sich im engen, im weiten und bisweilen auch im weitesten Sinne auf die Geschichte der BSG beziehen. Ihr Herzstück bilden die schachhistorischen Forschungen des Vereinchronisten Hanno Keller (1932-2015). Die von ihm in einem Zeitraum von rund 50(!) Jahren zusammengetragene Sammlung Keller enthält lokale schachgeschichtliche Kostbarkeiten, die durch dieses Archiv eine gesonderte Würdigung bekommen sollen. 

 

Keller hat seine umfassende Sammlung, die hier nach und nach in Wort und Bild vorgestellt werden soll, unserem Referenten für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Andreas Calic hinterlassen. Dieser hat seinerseits das Schacharchiv erweitert und zwar insbesondere durch personenbezogene Forschungen, die unter dem Stichwort Sammlung Calic zu finden sind. 

 

Angesichts des faszinierenden Umfangs, den vor allem Kellers Sammlung aufweist, werden hier stets neue Dokumente vorgestellt werden. Es lohnt sich also, immer wieder mal vorbeizuschnuppern!

 

Übrigens: Die Abbildungen können alle durch Anklicken vergrößert werden.

AC

Bibliographie der Sammlung Keller:

 

Aus dem Nachlass Oskar Antzes (1878-1962):

 

* Brinckmann, Alfred: Schachmeister wie sie kämpfen und siegen. Streiflichter auf die Schachgegenwart und ihre hervorragendsten Meister Aljechin / Capablanca / Bogoljubow / Nimzowitsch / Rubinstein / Spielmann / Tartakower und die neue Schachgeneration. Mit charakteristischen Partien und Diagrammen. Schachverlag Hans Hedewig's Nachf. Curt Ronniger, Leipzig 1932.

  • aus dem Nachlass Oskar Antzes
  • mit Widmung: "Herrn Dr. O. Antze in freundschaftlicher Verehrung! Kiel, 2. Juni 1932, ABrinckmann"

 

* Carl Carls und die "Bremer Partie". 60 Jahre Schach-Erinnerungen. Mit einer Vorrede von Alfred Brinckmann. Hg. von Kurt Richter. Walter de Gruyter & Co, Berlin 1957.

  • aus dem Nachlass Oskar Antzes
  • Mit Widmung: "Seinem lieben Schachfreunde Dr. Oskar Antze, Carl Carls, Br. 4/2 1957"

 

Deutsche Schachblätter. Zeitschrift des Groszdeutschen Schachbundes. Schachverlag Hans Hedewigs Nachf. Curt Ronniger, Leipzig.

  • 25. Jg., Nr.14, 15. Juli 1936
  • 30. Jg., Nr. 1+2, Nr. 7-24
  • alle Ausgaben mit typischer Altersgilbung des Papiers
  • einige Ausgaben mit zum Teil losen Blättern: 25. Jg., Nr.14 / 30. Jg., Nr. 1+2 / Nr. 21+22 / Nr. 23+24
  • alle Ausgaben mit einem Stempel auf der letzten Seite oben links: "15 Antze Kohlhökerstr. 52"

 

Dufresne, Jean: Sammlung leichterer Schachaufgaben. Erster Teil. Hg und mit einer erörternden Einleitung versehen von Jean Dufrese. Reclam, Leipzig o.J.

  • aus dem Nachlass Oskar Antzes
  • unleserliches Wort(e) auf dem fliegenden Blatt des Vorsatzes
  • sehr schlechter Zustand: Buchrücken aufgeplatzt, dadurch Seiten schon teilweise lose
  • mit einigen wenigen Bleistiftnotizen Antzes, insbesondere im Lösungsteil

 

Dufresne, Jean: Sammlung leichterer Schachaufgaben. Zweiter Teil. Herausgegeben von Jean Dufrese. Reclam, Leipzig o.J. [1882]

  • aus dem Nachlass Oskar Antzes
  • im Lösungsteil mit einigen wenigen Bleistiftnotizen Antzes
  • auf dem hinteren Anpappblatt ist der Preis in Bleistit notiert: "1.45"

 

Kongreßbuch Hannover 1926. Festschrift zum 50jährigen Jubiläum des Hannoverschen Schachklubs 1876-1926. Hg.vom Hannoverschen Schachklub E.V. Schachverlag Bernhard Kagan, Berlin o.J.

  • ursprünglicher Nachlass unklar (Oskar Antze?)

 

* Müller, Hans: Die Englische Partie. Eine alte Eröffnung in neuem Lichte. Kritische Zusammenstellung von Hans Müller. Schachverlag Hans Hedewig's Nachf., Curt Ronniger, Leipzig 1928.

  • aus dem Nachlass Oskar Antzes
  • mit Schriftzug "O. Antze" auf dem Fliegenden Blatt des Vorsatzes

 

* Schach-Taschen-Jahrbuch 1951. Siegfried Engelhardt, Berlin-Frohnau.

  • aus dem Nachlass Oskar Antzes
  • im hinteren Teil mit Bleistift augefüllte Tabellen zu drei Turnieren: "M. v. Br.", "Br. Sch. G." und "N. Sch. Fr."

 

* Schach-Taschen-Jahrbuch 1962, 8. Jg. Siegfried Engelhardt, Berlin-Frohnau.

  • aus dem Nachlass Oskar Antze
  • untere Hälfte der S.346 ausgeschnitten, vermutlich die Paarungstafel für Turnierteilnehmer von 15 und 16 Spielern

 

Aus dem Nachlass H.H. Ohms:

 

 

* Ahues, Herbert: Meine besten Schachprobleme. 600 ausgewählte Zweizüger und 3 Dreizüger. Hg. von Winfried E. Kuhn und Gerhard Murkisch. Alfa-Druck, Göttingen 1988.

  • aus dem Nachlass H.H.Ohms
  • Mit Widmung: "Für meinen Freund H.H. Ohms mit freundlichen Grüßen, Herbert Ahues"

 

* Carl Carls und die "Bremer Partie". 60 Jahre Schach-Erinnerungen. Mit einer Vorrede von Alfred Brinckmann. Hg. von Kurt Richter. Walter de Gruyter & Co, Berlin 1957.

  • ursprünglicher Nachlass unklar (H.H. Ohms?)
  • Mit Widmung: "Zur freundlichen Erinnerung, Carl Carls, Br. 10/11 57"

Ursprünglicher Nachlass unklar:

 

* Bogoljubow, Efim: Das Internationale Schachturnier Moskau 1925. Im Auftrage des Turnier-Komitees bearbeitet von E. Bogolubow. Mit einem Bildnis und vielen Diagrammen. Walter de Gruyter & Co, Berlin und Leipzig 1927.

  • ursprünglicher Nachlass unklar
  • mit Widmung: "Herrn Rechtsanwalt Dr. M. Hogrefe, Bremen, zur freundl. Erinnerung! Friberg, am Weihnachten 1926."

 

 

* Dr. Hartlaubs Glanzpartien. Mit Bildnis des Verfassers, einem Anhang (Schachscherze und Probleme) und zahlreichen Diagrammen. Zweite völlig umgearbeitete und um um mehr als vierzig Partien vermehrte Auflage. Hg. von Friedrich Michéls. Verlag von Hans Hedewig's Nachfolger, Curt Ronniger, Leipzig 1923.

  • ursprünglicher Nachlass unklar; ein ehemaliges Mitglied der BSG hat es Hanno Keller, der den Namen nicht mehr wusste, überlassen
  • mit neuem, von Herrn Keller in Auftrag gegebenen Einband
  • auf den beiden vorderen Vorsatzblättern sind von Herrn Keller kopierte Nachrufe auf CH eingeklebt