Aktuelles 1. Quartal 2020

28.1.20: Bericht vom Burkhard Mentz-Memorial

 

Im heutigen Weserkurier ist folgender Turnierbericht unseres Pressereferenten zur Bremer Schnellschachmeisterschaft erschienen, die am Sonntag stattfand.

AC

24.1.20: Neues aus dem Schacharchiv: Der unbekannte Meister

 

Nach einer kleinen Pause widmen wir auch die diesjährige Vereinsmeisterschaft wieder einem ehemaligen Mitglied der Bremer Schachgesellschaft. Die VM 2020 ist Wilhelm Hilse (1878-1940) gewidmet, der neben Carl Carls und Oskar Antze der dritte BSG-Spieler mit Meisterwürde war. Von den Dreien ist er allerdings am unbekanntesten geblieben - Grund genug, ihn einmal umfänglich zu ehren. Das geschieht in Form eines work in progress: Diverse Unterlagen und Dokumente werden hier nach und nach ausgewertet. So können die Lesenden an der allmählichen Verfertigung eines größeren Textes über Hilse beiwohnen. Das ambitionierte Ziel ist, am Ende des Jahres eine (Kurz)biographie zu haben, die als Referenzquelle zukünftiger Forschung über Hilse angesehen werden kann.

 

Einem Schachspieler angemessen beginnen wir mit einer Schachaufgabe. Denn Hilses Name taucht das erste Mal in der Schachgeschichte mit der Lösung der folgenden Komposition auf. Sie stammt von Brinckmann und die Aufgabe lautet: Matt in 3 Zügen. Lösungsvorschläge an schacharchiv@bremersg.de!

AC

23.1.20: Karneval-Turnier

22.1.20: Hundack - BSG: 15:1 !

 

Eine äußerst souveräne Vorstellung zeigte Rolf Hundack beim traditionellen Simultan des aktuellen Vereinsmeisters. 16 Teilnehmer nahmen die Herausforderung an, es dem mehrfachen Klubmeister so schwer wie möglich zu machen. Doch Rolf demonstrierte einmal mehr, warum er seit Jahren die Meisterschaft dominiert. Ob mit Weiß oder Schwarz: 14 Siege standen lediglich zwei Remisen gegenüber. Allein Peter Pautz und Harald Weinitschke, Letzterer immerhin rund 500 DWZ-Punkte schwächer, gelangen es, dem Simultanspieler zwei halbe Pünktchen mitzunehmen. Anbei ein paar Bilder des gelungenen Events!

AC

21.1.20: B-Klasse: Bremer SG 4 - SG OHZ 1

 

Am 5. Spieltag stand der Vergleich Bremer SG 4 – SF Osterholz-Scharmbeck 1 auf dem Spielplan. Für OHZ ging es darum, die Tabellenführung zu verteidigen und die Aufstiegsambitionen weiter zu untermauern; wir hingegen hofften auf eine Überraschung und wollten im Kampf um den Klassenerhalt punkten.

 

Kurt Borbely, der nur wenige Tage zuvor das Carl Carls Memorial gespielt hatte, saß nun für die Mannschaft am Brett und traf hier auf Manfred Seiffert. Beide Kontrahenten kamen gut aus der Eröffnung heraus, aber dann geriet Kurts König in eine Fesselung, er verlor einen Läufer und nur wenige Züge später die Partie.

Matthias Proske und Hasso von Oehsen bauten ihr Figurenspiel behutsam und gekonnt auf. Es schien kaum ein Durchkommen auf beiden Seiten des Schachbrettes zu geben und so einigten sich beide kurzerhand auf eine Punkteteilung. Felix Rieger war gegen Ibrahim-Can Kavadar und seinem Spielwitz chancenlos. Felix musste seinem Gegner bereits nach 16 Zügen zum Sieg gratulieren. Es war ein „Quickie“.

Am Spitzenbrett bekam es Hans-Guenter Steinkraus-Kück mit Herwarth Ernst zu tun. Die Partie verlief zunächst ausgeglichen, aber dann entfachte der Gästespieler einen Bauernsturm. HG verlor eine Leichtfigur und die Partie war anschließend nicht mehr für ihn zu halten. Wir lagen nun 0,5:3,5 zurück. Andreas von Barany spielte gegen Hartmut Hesse. Andreas zeigte sich an diesem Tag wieder von seiner Schokoladenseite und siegte erneut gegen einen nominell stärkeren Gegner. Chapeau!

Matthias Rast duellierte sich mit Heinrich Oetting. Der OHZ-Spieler hatte mehr vom Spiel, bestimmte das Geschehen auf dem Brett, aber Matthias schaffte es, die zahlreichen Angriffsbemühungen seines Gegenübers abzuwehren. Im Mittelspiel verflachte die Partie etwas und dann war sie da. Die Chance für Matthias, selbst die Initiative zu ergreifen und die Partie in eine andere Richtung zu lenken. Die spätere Analyse zeigte nämlich, dass der BSG-Spieler im 23. Zug einen Bauern hätte gewinnen können. Autsch! Matthias war dann im weiteren Spielverlauf einem Bauernsturm nicht gewachsen und die Stellung flog ihm schnell um die Ohren. Game over!

Harald Weinitschke traf auf Günter Radloff. Beide Spieler schenkten sich nichts, aber am Ende wurde die weiße Fahne gehisst und der Punkt geteilt.

Auch die Partie Friedrich Schmitz – Horst-Werner Hartmann war sehr umkämpft. Friedrich stand zwar vom Material her etwas besser da, aber der Gewinnweg war nicht ersichtlich. Man einigte sich auch hier auf eine Punkteteilung.

 

Der Mannschaftskampf Bremer SG 4 – SF OHZ 1 ging 2,5:5,5 aus. Das bedeutet, dass die Gastmannschaft weiter an der Tabellenspitze steht, und wir bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt fürchten müssen. In der nächsten Runde geht es weiter mit einem Auswärtsspiel gegen SF Bremer Osten 3. Es bleibt spannend.

MR

20.1.20: Rolf Hundack spielt simultan

 

Unser mehrfacher und aktueller Vereinsmeister Rolf Hundack gibt sich die Ehre: heute Abend spielt er das traditionelle Simultan des Vereinsmeisters. 20 Spieler dürfen gegen ihn antreten, und sofern es noch freie Plätze geben sollte, können auch auswärtige Nichtmitglieder daran teilnehmen. Zuschauer sind auf jeden Fall willkommnen, das Reihenspiel beginnt gegen halb 8.

AC

19.1.20: Indisch, Isolani, Israeliten

 

Klein, aber fein begann am Montag bei der Bremer SG die Blitzsaison 2020. Acht Spielwütige setzen sich freiwillig dem gewittrigen Geschick aus voller nicht für möglich gehaltener Wunder, unfreiwillig komischer Überseher und raren gelungenen Zügen. Mit dem mehrfachen Vize-Blitzmeister Marko Jostes, dem Fast-Vereinsmeister Alexander Gattig und dem Titelverteidiger Andreas Calic war die Spitze zwar nicht übermäßig, aber dennoch gut besetzt. Vereinsmeister Rolf Hundack zog das noch anstrengendere Kiebitzen vor, während sich Klaus Rust-Lux und Co offenbar und schlauerweise weder das eine noch das andere schon zum Jahresbeginn antun wollten.

Am Ende teilten sich Jostes und Calic, die (wie üblich) eine zwar nicht korrekte, aber dafür umso interessantere Remispartie inklusive positionellem Qualitätsopfer aufs Brett brachten, mit 6 aus 7 den ersten Platz. Derweil zeigten sich Gattig spendierfreudig und Oliver Reif alttestamtarisch interessiert. Angesichts all dieser wunderlichen 

Begebenheiten beließ man es vorsichtshalber bei einem nur einrundigen Turnier.

AC

17.01.20: Bericht zur Bremer Blitzmeisterschaft

 

Im heutigen Weserkurier findet sich folgender von unserem Pressereferenten lancierter Bericht zur Bremer Blitzmesterschaft.

AC

16.1.20: Wemßen ist Meister, Pfitzer ist Turniersieger!

 

Lothar Wemßen gelingt die Titelverteidigung: mit einem schwer erkämpften Schlussrundensieg gegen den stark aufspielenden Manfred Hedke setzte sich der Werderaner entscheidend von der Bremer Konkurrenz ab und wird erneut Bremer Seniorenmeister. Gratulation!

 

Norber Pfitzner vom SV Backnang hingegen gewinnt das Turnier, mit einem hauchdünnen 0,5 Punkte-Vorsprung in der ersten Feinwertung vor dem letzmaligen Turniersieger Siegmund Kolthoff vom SchVgg Blankenese. Auch hier Gratulation! Die Dramaturgie wollte es, dass die beiden in der letzten Runde aufeinander trafen, doch spekulierten offenbar beide auf die Feinwertung und trennten sich früh mit einem Remis. Torsten Benecke und Irmin Meyer, die jeweils mit einem Sieg dem Meistertitel ganz nah gekommen wären, einigten sich ebenfalls früh auf ein farbloses Remis. Somit hatten es Wemßen, aber auch Hedke auf einmal selbst in der Hand. Hedke aber verspielte seine vielversprechende Position, und Wemßen setzte seinen Konter an.

 

Erst die allerletzte noch laufenden Partie - Hugh Ditmas gegen Norbert Molzahn - entschied über die Feinwertung, die letztlich den Ausschlag für den neuen Turniersieger Pfitzer gab.

 

Die weiteren Preise: der Nestorenpreis ging an Manfred Hedke, die Ratingpreise über 1750 an Irmin Meyer, über 1600 an H.G. Steinhaus-Kück, über 1450 an Harald Weinitschke und unter 1450 an Rudolf Nagel. Gratulation!

 

Ergebnisse wie gehabt unter chess-results.

AC

15.1.20: Nach allen Seiten hin offen

 

Verteidigt Lothar Wemßen seinen Titel? Gewinnt Siegmund Kolthoff erneut das Turnier? Oder gibt es einen, gar zwei neue? Auch vor der letzten Runde ist keine dieser Fragen geklärt. Torsten Benecke verpasste eine Vorentscheidung und verlor gestern gegen Kolthoff, der somit seine Chance auf einen erneuten Turniersieg wahrt. Auch Wemßen ist trotz seiner Niederlage gegen Norbert Pfitzer aus Runde 6 wieder im Rennen, zumal er in der heutigen Schlussrunde mit Manfred Hedke (1589) den vermeintlich schwächsten Gegener der Spitzenpaarungen hat. Aber auch Benecke kann mit einem heutigen Sieg Irmin Meyer noch ganz vorne landen, wobei ggf. auch die Zweitwertung ausschlaggebend ist. Die 8. Runde bietet schließlich auch noch eine besonders Pointe: mit Pfitzer gegen Kolthoff treffen ausgerechnet in der Schlussrunde die beiden Ersten der Setzrangliste aufeinander. Das Drama beginnt um 18 Uhr! Alle Ergebnisse weiterhin unter chess-results.

AC

14.1.20: Spannung auf der Zielgeraden

 

Der Titelverteidiger gerät ins Straucheln: Lothar Wemßen musste gestern eine empfindliche Niederlage gegen Norbert Pfitzer einstecken. Dies nutzte Torsten Benecke, der sich mit einem Sieg gegen den Varreler Manfred Hedke allein an die Tabellenspitze setze. Damit hat der Spieler der Bremer Schachgesellschaft zwei Runden vor Schluss einen ganzen Punkt Vorsprung vor der einheimischen Konkurrenz um den Bremer Meistertitel. Was den Turniersieg angeht, lauern allerdings sowohl Pfitzer als auch Siegmund Koltoff mit 4,5 Punkten auf ihre Chancen. Derweil treibt Rudolf Nagel (1425) munter sein weiteres Spielchen; der Favoritenschreck schlug gestern mit einem Sieg gegen Wolfgang Adaschkiewitz (1651) erneut zu und reiht sich damit in das Verfolgerfeld mit 4 Punkten ein. Ergebnisse wie gehabt unter chessresults.

AC

11.1.20: Wenn sechs sich nicht streiten, freut sich der Hedke

 

Weiterhin hochinteressant entwickelt sich das Carl Carls-Memorial! Während die drei Spitzenpaarungen der fünften Runde Wemßen - Benecke, Bokelmann - Kolthoff und Pfitzer - Meyer - allesamt remis endeten, setze Manfred Hedke (1589) mit seinem Sieg gegen Hugh Ditmas (1908) ein fettes Ausrufezeichen. Damit schlug der Varreler nach Cronjäger (1734) und Künitz (1750) bereits zum dritten Mal einen weitaus höher gehandelten Spieler; seine Elo-Performance liegt bei 2088! Mit 4 Punkten teilt er sich nun mit Wemßen und Benecke die Tebellenführung. Auch Rudolf Nagel (1425) gefällt sich weiterhin in seiner Rolle als Favoritenschreck, worunter diesmal der Mahndorfer Peter Schwenteck (1709) zu leiden hatte. In diesem Zusammenhang gehört übrigens auch der Sieg Karl-Heinz Schuberts (1024) gegen Gerhard Krüger (1411). Da das Wochenende spielfrei ist, haben die Teilnehmer Zeit zum Genießen oder Wundenlecken. Am Montag geht's um 18 Uhr weiter! Ergebnisse wie immer unter chessresults, und hier gehts zu den Partien! 

AC

10.1.20: Keiner ist mehr allein

 

Nun hat es auch den Professor erwischt: Norbert Pfitzer (1992) verlor seine gestrige Partie gegen Torsten Benecke. Der Spieler der Bremer Schachgesellschaft ist mit einer DWZ von 1940 Dritter der Setzrangliste und somit prädestiniert für einen der vorderen Plätze. In den letzten Jahren hat es aber nie ganz geklappt; sollte er diesmal den Durchbruch schaffen? Heute trifft er auf den Titelverteidiger Lothar Wemßen (1851), der das Prestigeduell mit dem vorigen Titelinhaber Hugh Ditmas (1908) für sich entscheiden konnte. Darüberhinaus bot die 4. Runde einige kleinere Überraschungen. So schlug Manfred Hedke (1589) Bernhard Künitz (1750) und Wolfgang Adaschkiewitz (1651) Norbert Molzahn (1824). Erwähnenswert sind hier auch die Remisen von Friedrich Schmitz (1513) gegen Peter Schwenteck (1709) und Herman Wraga (1512gegen Dr. Bernd Cronjäger (1734). Heute um 18 Uhr geht's weiter, alle Ergebnisse wie gehabt unter chessresults.

AC

9.1.20: Ein Professor mit weißer Weste

 

Nach der gestrigen dritten Runde ist nur noch ein einziger Spieler bei 100 %: Prof. Dr. Norbert Pfitzer vom SV Backnang führt die Tabelle mit 3 aus 3 einsam an. Mit einer DWZ von 1992 ist er Zweiter der Setzrangliste und somit selbstredend einer der Favoriten. Derweil macht Rudolf Nagel (1425erneut von sich reden: nach seinem nicht zu erwartenden Sieg gegen Igor Dietrich (1642) hat der Spieler des TuS Syke eine Elo-Performance, die rund 500 Punkte über seiner Wertungszahl liegt! Ob er heute auch gegen den Turniersieger Siegmund Kolthoff (2038) für Furore sorgen kann? In der Spitzenbegegnung trennte sich dieser gegen Lothar Wemßen mit einem Remis, womit der Titelverteidiger weiterhin auf Kurs liegt. Alle Ergebnisse wie immer unter chessresults

AC 

 

8.1.20: Ankündigung Bremer Schnellschachmeisterschaft

 

Im gestrigen Weserkurier erschien auf Initiative unseres Pressereferenten folgender Vorbericht zum demnächst anstehenden Burkhard Mentz-Memorial. 

AC

8.1.20: Die Favoriten schlagen zurück

 

Nach den Überraschungen der ersten Runde ließen die Favoriten heute nichts anbrennen. Allein dem Turnierleiter Kurt Borbely (1127) gelang ein Achtungsremis gegen die einzige Frau Teresa Wraga (1485). Die sonstigen Irritationen waren, dass gleich drei Partien kampflos ausgingen. Das Feld wird doch hoffentlich nicht von einer Krankheitswelle heimgesucht?! Mit dem Titelverteidiger Lothar Wemßen (1851) und Turniersieger Siegmund Kolthoff (2038) treffen heute zwei heiße Anwärter um die vordersten Plätze aufeinander - kommt es womöglich bereits zu einer ersten Vorentscheidung? Hier geht's zu den Ergebnissen.

AC

7.1.20: 8. Carl Carls Memorial gestartet!

 

Bereits die erste Runde der gestern gestarteten offenen Bremer Seniorenmeisterschaft sorgte für einige Überraschungen. So kam der Vorjahressieger und Turnierfavorit Siegfried Kolthoff (2038) nicht über ein Remis gegen den stets gefährlichen Igor Dietrich (1642) hinaus. Auch andere ungleiche Paarungen endeten mit einem überraschenden Unentschieden, so die Begegnungen Jackwerth (1576) - Benecke (1940), Schmitz (1513) - Ditmas (1908), Meyer (1898) - H. Wraga (1512) und Kropp (1791) - Krüger  (1411). Den Vogel schoss aber Rudolf Nagel vom TuS Syke ab: er gewann nämlich seine Partie gegen den rund 400 DWZ-stärkeren Norbert Molzahn (SV Motor Hainichen)!

 

Bei der 8. Auflage des Turniers, das erstmals von Werder Bremen durchgeführt wird, machen 30 Teilnehmer mit. Am spielfreudigsten erweist sich einmal mehr die Bremer Schachgesellschaft; sie stellt mit 6 Spielern allein ein Fünftel der Teilnehmer und damit das größte Spielerkontingent. Spielort sind die Clubräume der Werderhalle an der Hemelinger Straße. Infos und Ergebnisse finden sich unter chessresults.

AC

 

5.1.20: Neues aus dem Schacharchiv: Der Schachspiegel

 

Nachdem vor wenigen Tagen das letzte Schach-Info gescannt und als Download zu Verfügung gestellt wurde (siehe Eintrag vom 18.12.19), wird nun mit dem Schachspiegel die nächste alte Vereinszeitung angegangen. Hier geht's zu der neuesten eingestellten Ausgabe Nr. 2 vom 30. Mai 1988!

AC 

04.01.20: Silvester Open 2020

 

Im heutigen Weserkurier findet sich - erneut auf Betreiben unseres Pressereferenten - ein Abschlussbericht vom Silvester-Open 2019.

AC

02.01.20: Ankündigung der Bremer Blitzmeisterschaft

 

Im heutigen Weserkurier findet sich auf Betreiben unseres Pressereferenten folgende Ankündigung der Bremer Blitzmeisterschaft. 

AC